Sie sind hier:   - Aramäer Ahlen – Westfalia Vorhelm 2 3:0

Herzlich willkommen bei der ASG Aramäer Ahlen!

 

Zuletzt gespielt:

Sonntag, 04.10.2020

Aramäer Ahlen - Rot Weiß Vellern   2 : 1


Nächstes Spiel:

          -

 

Information

Mit freundlicher Unterstützung: Unser Apotheker des Vertrauens Magdi Adib: 

 

Zeitungsartikel der Glocke

Neues-Aram-Masters-an-der-Spielkonsole-207c6060-5fad-49d2-98b3-f04944ebb9ad-ds


Der Sieger des Fifa 21 Online Aram-Masters: Ferhad Isler aus Ahlen

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Beschreibung

 

 

 


 

 


Beschreibung

 

 


Beschreibung

Die KrAS(se) Veranstaltung am 04.11.17 in Leimen & Heidelberg

Aramäer Ahlen fuhr am Wochenende unter der Leitung von David Teber & Benjamin Ünal zum Volleyballturnier nach Leimen.

Zwei Mannschaften erlebten ein wundervolles Turnier und einen ebensolchen Abend auf der Hago in Heidelberg. Aramäer Ahlen bedankt sich sehr bei den Veranstaltern, Organisatoren und allen Helfern!

Natürlich bedanken wir uns auch bei den zwei netten jungen Damen, die bei uns mitgespielt haben. Danke Christine & Gina. Ihr seid super!

Danke an die junge Arzthelferin und den jungen Mann, die sich um unseren Spieler gekümmert haben, der sich leider etwas am Fuß verletzt hat (ihm geht's schon besser)!!!

Es war eine krasse Veranstaltung    -    KrAS ihr seid krass 😉

Wir hoffen, dass ihr nächstes Jahr wieder ein Volleyballturnier veranstaltet, denn es hat uns allen einen Riesenspaß und Freude gemacht. Wir wünschen euch KrAS-Team für die Zukunft bei all euren Arbeiten, Organisationen und Veranstaltungen viel Erfolg und Kraft. Wir sagen vielen lieben Dank für alles und bis bald!

 

 


Aramäer Ahlen – Westfalia Vorhelm 2 3:0

02.11.2014

Wir hatten schon damit gerechnet, dass es gegen die wahrscheinlich beste Abwehr der Liga nicht so einfach wird viele Torchancen zu bekommen. Die Vorhelmer Abwehr hatte bis zum heutigen Spiel in der Liga nur acht Gegentore zugelassen. Diese Vermutung bestätigte sich auch. Obwohl unsere Mannschaft gar nicht mal so schlecht gespielt hatte, konnten wir in der ersten Halbzeit nur eine sehr gute Torchance herausspielen, die aber Dennis Jeball nicht verwerten konnte. Umgekehrt kam vom Gegner auch nicht viel Gefahr. Weil wir im Mittelfeld und in der Abwehr das Zepter in der Hand hielten und die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen haben, kam Vorhelm überhaupt nicht zum Zug. In die Pause gingen wir mit einem guten Gefühl, wenn auch ohne Tore.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fruchtete das gute Aufbauspiel im Mittelfeld und mit einer sehr guten Passkombination über den Flügel erspielten wir die erste sehr gute Torchance heraus, die Lukas Celik leider nicht verwandeln konnte. Von da an war es ein ziemlich einseitiges Spiel fast ausschließlich in der Hälfte des Gegners, aber die besagte Betonabwehr Vorhelms stand abermals sehr gut und vereitelte viele gute Torchancen. Dann musste wohl unsere Mannschaft gedacht haben: „Wenn die uns keine Tore schießen lassen, dann werden wir sie mit ihren eigenen Waffen schlagen!“ Die Dominanz und Ballsicherheit unserer Mannschaft hielt so lange, bis wir in der 75. Minute nach einer wieder mal gelungenen Ballkombination über die Flügel, den Ball scharf in den tödlichen Rückraum des Gegners gebracht hatten. Diesem blieb nichts anderes übrig, als den Ball mit der Brust ins eigene Tor zur befördern. Für die Vorhelmer dürfte es nur ein schwacher Trost sein, dass die bis dahin sehr gute Abwehr nur durch ein Eigentor zu bezwingen war. Das war aber die logische Konsequenz eines bis dahin sehr guten Spiels unserer Mannschaft. Danach hatten wir leichtes Spiel mit einem eingeschüchterten Gegner. Die Vorhelmer wirkten sehr verunsichert und konnten den Ball nicht mehr in den eigenen Reihen halten. Lange konnten sie so dem Druck nicht mehr standhalten und gegen Ende der zweiten Halbzeit platzte der Knoten. Stefan “Susi“ Wegmann krönte seine und die gute Leistung der gesamten Mannschaft in der 82. Min. mit dem 2:0. In der 88. Min. fiel dann noch das längst überfällige 3:0!!!

 

Der Sieg heute war wichtig und richtungsweisend. Damit haben wir einen Mitkonkurrenten abgeschüttelt.

 

60. Min. Nils Wegmann (12) für Ruslan Asadov (3)

89. Min. Jan Kleinickel (13) für Michele Heitkötter (11)