Sie sind hier:   - Der jungen Absteigertruppe wurden sehr schnell ihre Grenzen aufgezeigt!

Herzlich willkommen bei der ASG Aramäer Ahlen!

 

Zuletzt gespielt:

Sonntag, 04.10.2020

Aramäer Ahlen - Rot Weiß Vellern   2 : 1


Nächstes Spiel:

          -

 

Information

Mit freundlicher Unterstützung: Unser Apotheker des Vertrauens Magdi Adib: 

 

Zeitungsartikel der Glocke

Neues-Aram-Masters-an-der-Spielkonsole-207c6060-5fad-49d2-98b3-f04944ebb9ad-ds


Der Sieger des Fifa 21 Online Aram-Masters: Ferhad Isler aus Ahlen

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Beschreibung

 

 

 


 

 


Beschreibung

 

 


Beschreibung

Die KrAS(se) Veranstaltung am 04.11.17 in Leimen & Heidelberg

Aramäer Ahlen fuhr am Wochenende unter der Leitung von David Teber & Benjamin Ünal zum Volleyballturnier nach Leimen.

Zwei Mannschaften erlebten ein wundervolles Turnier und einen ebensolchen Abend auf der Hago in Heidelberg. Aramäer Ahlen bedankt sich sehr bei den Veranstaltern, Organisatoren und allen Helfern!

Natürlich bedanken wir uns auch bei den zwei netten jungen Damen, die bei uns mitgespielt haben. Danke Christine & Gina. Ihr seid super!

Danke an die junge Arzthelferin und den jungen Mann, die sich um unseren Spieler gekümmert haben, der sich leider etwas am Fuß verletzt hat (ihm geht's schon besser)!!!

Es war eine krasse Veranstaltung    -    KrAS ihr seid krass 😉

Wir hoffen, dass ihr nächstes Jahr wieder ein Volleyballturnier veranstaltet, denn es hat uns allen einen Riesenspaß und Freude gemacht. Wir wünschen euch KrAS-Team für die Zukunft bei all euren Arbeiten, Organisationen und Veranstaltungen viel Erfolg und Kraft. Wir sagen vielen lieben Dank für alles und bis bald!

 

 


Der jungen Absteigertruppe wurden sehr schnell ihre Grenzen aufgezeigt!

29.03.2015

Unser Trainer konnte seit Wochen wegen Verletzungen, Verhinderungen oder wegen Trainingsdefiziten nicht so aufstellen, wie er es gerne getan hätte. So auch diese Woche, weil Leistungsträger wie Stefan Wegmann, Philip Erlei oder Nils Wegmann fehlten. Trotz dieser Ausfälle waren im Vergleich zu den letzten Wochen heute mehr Spieler im Kader, die etwas länger miteinander trainiert hatten. Außerdem hat die Mannschaft in den letzten Spielen gezeigt, dass sie trotz fehlender Leistungsträger, immer besser klar kommt. Dementsprechend waren die Erwartungen des Trainers an die Mannschaft höher als sonst. Sorgen machten wir uns nur, weil wir gegen einen Gegner spielten, welcher seit Wochen nicht mehr verloren hatte und auch gegen den ersten und zweiten Tabellenplatzierten in den letzten Spielen gepunktet hatte. Es stellte sich aber sehr schnell heraus, dass diese Sorgen unbegründet waren, denn unser Trainer muss wohl die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Wochen bemerkt haben, um von ihr zu verlangen, den Gegner den tabellarischen Unterschied spüren zu lassen. Genau so kam es auch: die Mannschaft war so gut aufeinander abgestimmt, dass die Gedanken und Spielzüge für den Gegner viel zu schnell waren, sodass wir nach vier Minuten schon 2:0 durch zwei Tore von Marcel Üre führten. Die frühe Führung war auch nötig, damit die junge und motivierte Absteigertruppe gar nicht erst auf den Gedanken kommt, sich mit uns zu messen. Ein Missverständnis führte kurz darauf zum Anschlusstreffer. Damit aber der Gegner keine falschen Schlüsse aus diesem Treffer, der nicht aus dem Spiel heraus entstand, ziehen sollte, entfachte die Mannschaft, trotz widriger Witterungsverhältnisse, ein kleines Feuerwerk der Fußballkultur. Maik Fohrmann erkannte den Lauf der Mannschaft und nutzte es aus, um noch vor der Pause einen lupenreinen Hattrick zu machen. Es gab ein blindes Verständnis unter allen auf dem Feld stehenden Spielern. Den fünf Toren, die nur von zwei Spielern erzielt worden waren, ging eine sehr ansehnliche Vorarbeit vom Rest der Mannschaft voraus, welche mindestens genau so wertvoll war. Das Kollektiv stimmte so sehr, dass jeder wusste, was er zum richtigen Zeitpunkt zu tun hatte. Halbzeitstand 5:1.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Michele Heitkötter für Ruslan Asadov. Durch sein leidenschaftliches Auftreten fiel auf, dass einige Spieler nicht nur das umsetzten, was der Trainer verlangte, sondern darüber hinaus auch eigene Pläne hatten und diese tüchtig umsetzten. Da Marcel und Michele die letzten Spiele fehlten, wollten sie sich wohl für entgangene Spielfreude mit mehreren Toren entschädigen, mit Erfolg (Marcel drei Tore, Michele zwei Tore). Maiks Torausbeute in den letzten Spielen muss wohl unter seinem Anspruch gewesen sein, also musste auch da was gemacht werden. Gesagt, getan (Maik drei Tore). Wahrscheinlich war die Vorgehensweise dieser drei Spieler nicht mit dem Trainer abgesprochen. Aber egal, wenn die Spieler so viel von dem, was der Trainer sagt, umsetzen, dann muss auch etwas Spielraum für die eigenen Ideen erlaubt sein. Die zweite Halbzeit begann wie die erste. Dennis Jeball machte nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff das 6:1. Der letzte Widerstand wurde gebrochen, als Murat in der 55. Spielminute eingewechselt wurde und durch sein drahtiges Auftreten, nur vier Minuten nach seiner Einwechslung, in der 59. Minute das 7:1 erzielte. Danach brachen alle Dämme. Die Torchancen ergaben sich im Minutentakt, Marcel legte in der 67. Minute zum 8:1 nach. In der 75. Minute marschierte Tim Kreitinger mit einem leidenschaftlichen Solo durch die ganze Abwehr des Gegners, scheinbar unaufhaltbar und um seine gute und konstante Leistung zu krönen. Jedoch nur scheinbar unaufhaltbar, denn noch bevor er verwandeln kann, wird er im Strafraum mit unfairen Mitteln zu Fall gebracht. Es gibt zum Glück Elfmeter, den eigentlich unser Torjäger Maik Fohrmann hätte ausführen müssen, um am Ende der Saison Torschützenkönig werden zu können. Der aber muss wohl auch den Drang von Michele Heitkötter bemerkt haben und ließ ihm den Vortritt, uneigennützig und kollegial. Michele verwandelte souverän zum 9:1. Der in der 82. Minute erzielte 9:2 Gegentreffer reichte für den Gegner noch nicht einmal für eine Ergebniskorrektur. Michele Heitkötter reichte wohl der verwandelte Elfmeter nicht aus. So zeigte er in der 85. Minute, dass er als Außenverteidiger nicht nur Tore vereiteln, sondern auch sehr schöne selber erzielen kann und schoss das Tor zum 10:2 Endergebnis. Trotz des sehr schlechten Wetters, war es am Ende eines der besten Spiele der Saison.

Herzlichen Glückwunsch an den Trainer und die Mannschaft zum Sieg.