Sie sind hier:   - SpVgg Oelde 2 - Aramäer Ahlen 2:2

Herzlich willkommen bei der ASG Aramäer Ahlen!

 

Zuletzt gespielt:

Sonntag, 04.10.2020

Aramäer Ahlen - Rot Weiß Vellern   2 : 1


Nächstes Spiel:

          -

 

Information

Mit freundlicher Unterstützung: Unser Apotheker des Vertrauens Magdi Adib: 

 

Zeitungsartikel der Glocke

Neues-Aram-Masters-an-der-Spielkonsole-207c6060-5fad-49d2-98b3-f04944ebb9ad-ds


Der Sieger des Fifa 21 Online Aram-Masters: Ferhad Isler aus Ahlen

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Beschreibung

 

 

 


 

 


Beschreibung

 

 


Beschreibung

Die KrAS(se) Veranstaltung am 04.11.17 in Leimen & Heidelberg

Aramäer Ahlen fuhr am Wochenende unter der Leitung von David Teber & Benjamin Ünal zum Volleyballturnier nach Leimen.

Zwei Mannschaften erlebten ein wundervolles Turnier und einen ebensolchen Abend auf der Hago in Heidelberg. Aramäer Ahlen bedankt sich sehr bei den Veranstaltern, Organisatoren und allen Helfern!

Natürlich bedanken wir uns auch bei den zwei netten jungen Damen, die bei uns mitgespielt haben. Danke Christine & Gina. Ihr seid super!

Danke an die junge Arzthelferin und den jungen Mann, die sich um unseren Spieler gekümmert haben, der sich leider etwas am Fuß verletzt hat (ihm geht's schon besser)!!!

Es war eine krasse Veranstaltung    -    KrAS ihr seid krass 😉

Wir hoffen, dass ihr nächstes Jahr wieder ein Volleyballturnier veranstaltet, denn es hat uns allen einen Riesenspaß und Freude gemacht. Wir wünschen euch KrAS-Team für die Zukunft bei all euren Arbeiten, Organisationen und Veranstaltungen viel Erfolg und Kraft. Wir sagen vielen lieben Dank für alles und bis bald!

 

 


SpVgg Oelde 2 - Aramäer Ahlen 2:2

09.11.2014

Wahrscheinlich waren einige, nicht wenige, unserer Spieler noch am Überlegen, warum sie erst nach Oelde fahren müssen, um die drei Punkte zu bekommen, wenn wir so oder so gewinnen würden. Während unsere Spieler noch damit beschäftigt waren ihre Positionen zu suchen und ihre Trikots zurecht zulegen hatte das Spiel schon begonnen und wir lagen nach fünf Minuten 2:0 zurück. Kurze Zeit später hätte Oelde durch eine vergebene Großchance sogar 3:0 in Führung gehen können. Dieser unglückliche Zustand überraschte nicht, denn es war fast vorauszusehen, dass die Mannschaft nach einem überlegen gewonnenen Topspiel wieder einmal im darauffolgenden Spiel gegen einen vermeintlich leichten Gegner nicht die nötige Motivation und den persönlichen Ehrgeiz mitbringen würde, um gegen einen aggressiv auftretenden Gegner zu gewinnen.

Dies wurde auch begünstigt durch unseren Keeper, der sich seit Wochen unnötige Ausflüge und Eskapaden erlaubt, die in der Vergangenheit allerdings nicht bestraft wurden. Es war aber nur eine Frage der Zeit, bis so etwas ins Auge geht. Wie beim ersten Tor, welches zum 1:0 für den Gegner führte. Da stand er viel zu weit vor seinem Tor und ein Missverständnis zwischen unserem Außenverteidiger und dem rechten Mittelfeldspieler führte dazu, dass der Gegner es sehr leicht hatte. Ohne jegliche Gegenwehr konnte er nach nur 5 Minuten mit 2:0 in Führung gehen.

Es war klar, dass es jetzt nicht einfacher würde, dieses Spiel zu gewinnen. Man spürte, dass der gesamten Mannschaft hierzu entweder die Konzentration oder die nötige Aggressivität in den Zweikämpfen fehlte. Das Stellungsspiel wurde komplett vernachlässigt, so dass sich viele Einzelaktionen ergaben, die zu Zweikämpfen und Ballverlusten führten. Auch die sonst sehr sicher stehende Abwehr passte ihre Leistung dem Rest der Mannschaft an und war nicht selten löchrig. Der Gegner machte das, was er am besten kann, nämlich aggressiv unser Spiel zerstören und viel Unruhe stiften. Auf ein Spiel ließ er sich überhaupt nicht ein, denn er wusste wahrscheinlich, dass wir darin besser sind; und es gelang ihm auch sehr gut.

In der 30. Minute erzielte Andreas Teber nach einer Torraum-Karambolage den Anschlusstreffer zum 2:1, welcher den Gegner etwas ins Straucheln brachte. Statt aber die Unsicherheit des Gegners auszunutzen und unsere Stärken kollektiv mit gutem Spielaufbau und guten Pass-Kombinationen herauszuspielen, fingen unsere Spieler gegen Ende der ersten Halbzeit miteinander zu schimpfen an, schwächten sich dadurch selbst und bauten den Gegner wieder auf.

Halbzeitstand: 2:1

Die zweite Halbzeit begann leider so, wie die erste geendet hatte. Im Laufe der zweiten Halbzeit mussten wohl abwechselnd mehrere Spieler festgestellt haben, dass es mit dieser Leistung für einen Sieg nicht reichen würde. So fingen einige Spieler an, konzentriert gute Pässe durch die Lücken zu spielen. Diese Pässe konnten aber vom Empfänger wegen mangelnder Konzentration nicht richtig verwertet werden. Es kam auch vor, dass die Empfänger richtig positioniert waren, aber dies vom Ballführenden nicht bzw. nicht rechtzeitig erkannt wurde. Es entwickelte sich also ein ziemlich zerfahrenes Spiel mit kleinen Torchancen für uns, aber leider auch Großchancen für den Gegner, die aber zum Glück entweder von unserem Keeper vereitelt wurden oder durch technisches Unvermögen des Gegners nicht zu einem höheren Rückstand führten.

In der 80. Minute bekamen wir einen berechtigten Elfmeter den Philip Erlei zum 2:2 Ausgleich verwandelte. Aber selbst dieses Ausgleichstor führte nicht dazu, dass die Mannschaft besser spielte. Im Gegenteil, dadurch dass wir in den letzten Minuten offener standen, ergaben sich durch Konter weitere Großchancen für den Gegner. Am Ende durften wir also über das Unentschieden froh sein, auch wenn es sich wegen der schlechten Leistung der Mannschaft wie eine Niederlage anfühlt. Kein Vergleich zur Leistung der Mannschaft im letzten Spiel. Wir mussten leider erneut feststellen, dass unsere Mannschaft dem Anspruch, der sich aus der Tabellensituation ergibt, nicht gerecht wurde und wieder ein wichtiges Spiel wegen schlechter Einstellung nicht gewonnen hat. Die Vermutung, die bislang nur im Raum stand, ist leider zur Gewissheit geworden. Die bittere Erkenntnis die wir aus den letzten 13 Meisterschaftsspielen und drei Pokalspielen ziehen ist, dass unsere Mannschaft gegen jeden Gegner gewinnen – aber leider auch gegen jeden Gegner verlieren kann!